1.1.jpg
2.1.jpg

Unternehmensplanspiele und Wirtschaftssimulationen

Markierung.jpg
Markierung 180.png

Unternehmensplanspiele und Wirtschaftssimulationen

... sind motivierende, aktivierende didaktische Instrumente, mit denen durch "Learning Business by Doing Business" praxisorientierte, theoriebasierte und hoch effiziente Trainings und Lehrveranstaltungen umgesetzt werden können. Konkret übernehmen die Seminarteil- nehmer dabei in Teams und unter Wettbewerb die Führung von simulierten Unternehmen, Projekten o. Ä., treffen Entscheidungen, reagieren auf Einflüsse und verantworten die Er- gebnisse ihres Handelns.

Kaufmännische Kompetenzen werden dabei nachhaltig trainiert - für betriebswirtschaftliche Einsteiger, Fortgeschrittene oder Experten. Fach-, Zusammenhangs- und Handlungswissen werden dabei nicht "nur" gelernt, sondern durch Anwendung aktiviert, strukturiert, vertieft, transferiert und reflektiert.

Neben Fachinhalten der Betriebswirtschaftslehre werden dabei Methodenkompetenz (z. B. Vorgehen bei Entscheidungsproblemen) und Sozialkompetenz (z. B. Entscheidungsfindung im Team) trainiert. Innerhalb des Seminars erfolgt ein bewusst gesteuerter Methodenmix aus Theorieblöcken, Gruppenarbeiten, Rhetorik- und Präsentationsinhalten sowie Rollen- spielen (z. B. Verhandlungen, Verkaufsgespräche).

Konzipier- und durchführbar sind solche Trainings sowohl in Kleingruppen (ab 6 Personen) bis hin zu semesterbegleitenden oder geblockten Großveranstaltungen (120 Studierende).

Eine etwas wissenschaftlichere Erklärung: Solche Lernumgebungen können "dadurch charakterisiert werden, dass in ihnen wirklichkeitsnahe, komplexe, vernetzte, intransparente und dynamische Problemstellungen enthalten sind. Die Lösungen dieser Problemstellungen sollen mittels Handlungen der Lernenden vorangetrieben bzw. erreicht werden können, dabei eine Beleuchtung aus unterschiedlichen Perspektiven ermöglichen sowie die Erarbeitung von strukturiertem Wissen und weitere Anwendungsmöglichkeiten eröffnen"

(vgl. Dubs (1996, 62), Dörner (2001, 59) und zusammenfassend Forberg (2008, 2)).

Unternehmerisches Denken und Handeln erlernt man am Besten

durch unternehmerisches Denken und Handeln.


Warum Dr. Torsten Forberg?


  • 15 Jahre Planspielerfahrung
  • fachliche und pädagogische Qualifikation
  • praxisorientiere und theoretisch fundierte Ausrichtung
  • breites didaktisches Repertoire (Vorlesungen, Vorträge, Übungen, Fallstudien, Rollenspiele, Projekte, Simulationen und Planspiele, Prüfungen)
  • Zielgruppenorientiertes Training: Nicht-Kaufleute, Kaufleute oder interdisziplinäre Teams
  • flexibler Tätigkeitsumfang (Einzeleinsatz, Trainerteam, Train the Trainer, Konzeptentwicklung, Umsetzungsbegleitung)
  • Freiberufler, schlanke Organisation
  • kompakt aus einer Hand
  • überregional einsetzbar