1.1.jpg
2.1.jpg

Unternehmensplanspiele und Wirtschaftssimulationen

Markierung.jpg
Markierung 180.png

Dissertationsschrift


Forberg, T. (2008). Auswirkungen von Präsentationen

und Leistungsbenotungen im betriebswirtschaftlichen

Unterricht - eine empirische Untersuchung am Beispiel

eines Unternehmensplanspieles.

Dissertation, Dresden: TUDpress, Inhaltsverzeichnis



Ausgewählte Veröffentlichungen


Forberg, T. & Scheinert, S. (2014). Planspiel und Wirtschaftsenglisch im Trainerdoppel – Konzeptionierung, Umsetzung und Reflexion eines bilingualen Trainings.

In: S. Schwägele, B. Zürn & F. Trautwein (Hrsg), Planspiele – Erleben, was kommt: Entwicklung von Zukunftsszenarien und Strategien. ZMS-Schriftenreihe 5, 151-161,

verfügbar auch hier


Forberg, T. (2010). Lehrveranstaltungen mit Unternehmensplanspielen - angenehme Abwechslung im Lernalltag oder harte Betriebswirtschaftslehre mit Lern- und Leistungsdruck?. In: F. Trautwein, S. Hitzler & B. Zürn (Hrsg), Planspiele – Entwicklungen und Perspektiven. ZMS-Schriftenreihe 1, 129-140


Forberg, T. (2008). Betriebswirtschaftlicher Wissenstest - konzipiert für die Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre mit dem Unternehmensplanspiel „Jeansfabrik“.

In: Dresdner Beiträge zur Wirtschaftspädagogik. Nr. 2/2008, Technische Universität Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften, Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik.


Forberg, T. (2006). Der Einsatz einer computerunterstützten Unternehmensgründungs- simulation in der betriebswirtschaftlichen Ausbildung. bwp@ - Berufs- und Wirtschafts- pädagogik Online, Nr. 10, S. 1-11.,

verfügbar unter www.bwpat.de/ausgabe10/forberg_praxis_bwpat10.pdf


Fürstenau, B., Witt, R., Müller, K., Forberg, T., Boden, F., Koban, C., Opitz, W. & Leschber, A. (2005) Gemeinsamer Abschlussbericht der Wissenschaftlichen Begleitung und der Projektleitung zum Projekt zur Stärkung der regionalen Leistungsfähigkeit bei der beschäftigungsadäquaten Qualifizierung junger Menschen in Sachsen (Regionalprojekt). Dresden: Fakultät Wirtschaftswissenschaften, Lehrstuhl Wirtschaftspädagogik.


Weitere Literatur


Dörner, D. (2001). Die Logik des Misslingens: strategisches Denken in komplexen Situationen. (14. Auflage). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.


Dubs, R. (1996). Komplexe Lehr-Lern-Arrangements im Wirtschaftsunterricht - Grund- lagen, Gestaltungsprinzipien und Verwendung. In K. Beck, W. Müller, T. Deißinger & M. Zimmermann (Hrsg.), Berufserziehung im Umbruch - didaktische Herausforderungen und Ansätze zu ihrer Bewältigung. (S. 159-172). Weinheim: Deutscher Studien Verlag.

.

..

.

Forberg 2008


Warum Dr. Torsten Forberg?


  • 15 Jahre Planspielerfahrung
  • fachliche und pädagogische Qualifikation
  • praxisorientiere und theoretisch fundierte Ausrichtung
  • breites didaktisches Repertoire (Vorlesungen, Vorträge, Übungen, Fallstudien, Rollenspiele, Projekte, Simulationen und Planspiele, Prüfungen)
  • Zielgruppenorientiertes Training: Nicht-Kaufleute, Kaufleute oder interdisziplinäre Teams
  • flexibler Tätigkeitsumfang (Einzeleinsatz, Trainerteam, Train the Trainer, Konzeptentwicklung, Umsetzungsbegleitung)
  • Freiberufler, schlanke Organisation
  • kompakt aus einer Hand
  • überregional einsetzbar